Geschichte

Die Freiwillige Feuerwehr Ruhstetten blickt auf eine mehr als 100-jährige Geschichte zurück. Folgend sehen sie im Überblick die Entwicklung unserer Wehr seit dem Gründungsjahr 1906. Wichtige Ereignisse, größere Einsätze und die Entwicklung der gesellschaftlichen Höhepunke und Feste.

1906 bis 1925

1906

Kurz nach der Gründung im Jahr 1906 als Löschrotte Ruhstetten kam es zum ersten Einsatz beim Wurmtalergut (Mayrhofer in Reiser).

Dabei hat sich die neue Löschrotte die ersten Lorbeeren verdient, da sie das dazugehörige Haus vor dem Feuer rettete.

1907

Zwei Jahre nach der Gründung der Löschrotte gab es schon mehrere Brandeinsätze. Am 29. Juni brandte das Deisingergut “Irgl in Lehen” in Ruhstetten.

Weitere große Brände waren die des Meitschenhofes in der Gemeinde Pregarten und die beiden Brände des Nestergutes in Dirnberg.

1908
02. Juni Brand des Grasserhauses in Obertahl
30. Juni Brand des Wirtshauses in Steinbichl
04. Okt. Brand des Schimböck Hauses in Wolfern
04. Okt. Brand des Gastallergutes
22. Nov. Brand des Trauneranwesens in Wildberg in der Gemeinde Ried in der Riedmark
05. Dez. Brand des Hurmerhauses in Bodendorf
1909

In diesem Jahr wurde die erste Versicherung für die Mitglieder eingeführt, der Kaiser Franz Josef I Unterstützungsfond.
Außerdem wurde das Zeughaus mit einem Turm versehen. Der Brand des Franzengut in Dirnberg war der größte Einsatz in diesem Jahr.

Die Sanitätsabteilung, die von Dr. Adelmayr geschult wurde hat alleine in diesem Jahr 21 Fälle behandelt.

1914

Gründung unserer Nachbarfeuerwehr Lungitz.
Brand des Donnerbauer Hauses in Katsdorf

1915

Brand des Müllnergutes in Schörgendorf
Viele unserer Mitglieder mussten aufgrund des ersten Weltkrieges zum Militär einrücken.

1916
08. April Waldbrand im Kaindlstorferholz
17. Juli Brand des Weisslanderergutes in Altaist
1917-1921
1917 Entgleisung eines Lastenzuges der ÖBB. Dabei gab es einen Toten, fünf Verletzte und 18 Stück Vieh mussten notgeschlachtet werden
1918 Brand durch Blitzschlag beim Langeder in Frensdorf
1919 Brand des Gemeindehauses
1920 Brand des Ferdlgut in Bach
1921 Brand eines Schuppens des Wächterhauses
1923

Die Löschrotte Ruhstetten veranstaltete zum ersten mal den “Ruhstettener Feuerwehrball” in Bodendorf.

Der Gewinn aus dieser Veranstaltung betrug 957,70 Kronen.

1924-1925

Diese Jahre waren bis auf wenige Brände in Nachbargemeinden ruhige Jahre.

1926

Die Gründung zur “Freiwilligen Feuerwehr”

 

Am 3. Jänner 1926 wurde in einer Gründungsversammlung einstimmig vonn allen anwesenden Mitglieder beschlossen, dass die Löschrotte Ruhstetten zur Freiwilligen Feuerwehr Ruhstetten umbenannt werden soll. Die Versammlung fand bei Ferdinand Eichinger in Ruhstetten 1 (Wübl) statt. Nach Einwilligung der Gemeinde Bodendorf fand unter Rottenführer Peter Schnabel die ersten Wahlen statt.

 

Der Leitspruch der Feuerwehr lautete
“Einer für alle, alle für Einen”

 

Obmann/Wehrführer:
Peter Schnabel (Bindermeister in Ruhstetten – Schinal)
Stellvertreter:
Ferdinand Eichinger
Schriftführer:
Johann Peterseil, Bezirksausschussmitglied (Bauer in Weidegut)
Zeugwart:
Franz Dirnberger
Steigerlöschmeister:
Otto Basta (Wachsreith)
Hornist:
August Schnabel
Vorsteiger:
Georg Deisinger
Schlauchlöschmeister:
Michael Lindner (Bauer in Ruhstetten)

Es gab eine Musik- und Sterbekassa bei dem jedes Mitglied einen Schilling Beitrag zahlte. Am 7. Februar war der Feuerwehrball beim Schilcher Wirt in Bodendorf, bei dem ein Gewinn von S 47,12 erziehlt wurde.

08.März: Die Feuerwehr Ruhstetten wurde vom OÖ Landesverband für Feuerwehr und Rettungswesen aufgenommen und dem Bezirksverband Nr. 22 Mauthausen zugeteilt. Gründungsgelder erhielt der neue Verein durch die Gemeinde Bodendorf 50 Schilling, die Feuerwehr Katsdorf 10 Schilling, die Schützengesellschaft Katsdorf 20 Schilling und vom OÖ Landesverband durch die Gemeinde Bodendorf 200 Schilling. Weitere Gelder wurden durch Veranstaltungen und Sammlungen eingenommen.

Am 6. Juni des Jahres fand im Kaindlstorfer Wald das erste Waldfest statt, bei der auch die Gründung gefeiert wurde. Das Waldfest fand dann alle 2 Jahre statt.

1927 - 1935

1927

Brand des Wurmtalergutes in Bodendorf
Brand des Feldbauerngutes in Bach

Am 13. Mai fand das erste Feuerwehrkränzchen im Gasthaus Mayrhofer statt.

1928

Am 6. Jänner fanden Neuwahlen statt, bei denen alle Funktionäre wiedergewählt wurden. Ein halbes Jahr später, am 10. Juni, war wieder ein Waldfest im Kaindlstorfer Wald, bei dem ein Gewinn von 413,78 Schilling erziehlt wurde.

Am 23. September des Jahres brannte das Strohmergut in Klenndorf.

1929

Bei der Generalversammlung am 6. Jänner wurde Leopold Rammer, der Gründer der Löschrotte Ruhstetten, einstmalig als Ehrenobmann ernannt.

Kassier und Schriftführer Johann Peterseil ist von seinen Amtern zurückgetreten, und mit 10 von 16 Stimmen wurde Florian Lengauer ans Nachfolger gewählt.

AM 1. September fand der Steigerball beim “Wirt in der Hochstraß” statt, bei dem ein Reingewinn von 80,60 Schilling erziehlt wurde.

1930
29. März Neues Bezirksausschussmitglied gewähl: Florian Lengauer
1931
10. Feb. Brand des Pointnergutes in Lungitz
04. Juni Brand des Fischill- und Laschergutes in Katsdorf
12. Aug. Ankauf einer Kleinmotorspritze (Klein Florian, Zipe P12) bei der Fa. Rosenbauer.
Am 4. Oktober wurde die Spritze im Wert von 2050 Schilling per Auto geliefert.
1932

Am 5. Juni wurde die im Vorjahr angeschaffte Motorspritze im Rahmen eines Waldfestes eingeweiht.

07. Juli Brand des Leidingergutes in Obergaisbach
1933

Am 6. Jänner wurden bei der Generalversammlung mit Neuwahlen alle Kommandomitglieder wiedergewählt. Ein Monat später verstarb Ehrenwehrführer Leopold Rammer.

12. Juni Brand des Stögergutes in Klendorf
17. Juni Brand des Mayrgutes in Bodendorf
1934
31.Dez. Generalversammlung: Florian Rammer wurde als neuer Zeugwart gewählt. Mitgliederstand: 23 Mann
1935
19. April Brand des Pühringergutes in Wachsreith

1936 - 1955

1936
02.Nov. Begräbnis des Werhführers Peter Schnabel
31.Dez. Generalversammlung mit Wahlen:
Wehrführer: Ferdinand Eichinger
Stellvertreter: Florian Rammer
Zeugwart: Franz Dirnberger
Ausschuss: Georg Deisinger
1938
13.März Bei der Versammlung der Wehr in Frensdorf wurde beschlossen, dass die Wehr als Verein aufgelöst wird und sie als Körperschaft öffentlichen Rechts zu erklären
17.Juni Die FF Ruhstetten wurde zur Gemeindefeuerwehr Katsdorf als Löschzug eingeteilt.
06.Sept. Brand des Deuschlgutes in Lungitz
1945

2. Weltkrieg
Brand des Oberhofergutes
Nach ziellosem Schießen allierter Truppen beim Deisingergut wurden nach dem Hof der Familie Rammer noch ein zweites Bauernhaus in Brand gesetzt.

1947
17.Sept. Brand beim Wenigwieser in Wachsreith
1950
05.Feb. Feuerwehrball beim Plank in Katsdorf
19.Mai Verkauf der alten Spritze Klein Florian, am selben Tag wurde die Motorspritze R25 in den Dienst gestellt.
20.April Stromanschluss Feuerwehrhaus
16.Mai Florian Lengauer legte die Schrift- und Kassierstelle nieder, neuer Schriftführer wurde Georg Deisinger J. Kassier wurde Johann Reichl J.
1951
14. April Feuerwehrkränzchen beim Plank
01.Juli Waldfest mit Motorspritzenweihe

Aufgrund der Maul- und Klauenseuche war Ruhstetten im Sommer für kurze Zeit Sperrzone.

1952

Feuerwehrball im Gasthaus Plank

1953
06. Jänner Kommandant Florian Rammer wurde wieder gewählt; Bei Nichterscheinen zur Florianimesse, Herbst- und Frühjahrsübung musste Strafe gezahlt werden
09.Juli Brand beim Pertl Sepp in Danndorf
04.Okt. Altes Kommando wurde wiedergewählt
1955

Bei der Generalversammlung im Jänner des Jahres wurde einstimmig beschlossen ein neues Zeughaus zu bauen. Florian Rammer stellte den Grund kostenlos zur Verfügung. Auch das Holz wurde von Bauern gespendet.

1965 - 1978

1965
16.Aug. Brand bei der Kumpfmühle “Göweil”
1966
24.Juli Hochwassereinsatz in Abwinden
1968
03.März Wahl des neuen Kommandos:
KDT: Georg Deisinger, KDT-Stv.: Johann Lengauer, ZugsKdt.: Franz Rammer, Zeugwart: Karl Weißhappel, Schriftführer: Alois Stanger, Kassier: Johann Reichl
04.Mai Brand beim Ganghör Anwesen in Haid (Katsdorf)
1971
28.Nov. Brand des Maiergutes in Bodendorf
1972

Am 20. April legte Alois Stanger die Funktion des Schriftführers nieder.Am 30. Juli wurde das neue KLF eingeweiht

09.März Kellerbrand beim Leitner in Katsdorf
04.April Zimmerbrand beim Schnelzer in Ruhstetten
10.Juni Neues Kleinlöschfahrzeug: Ford Transit
1973

Die ausziehbare Alu-Leiter und der leichte Atemschutz wurden angekauftNeues Kommando:KDT: Georg Deisinger, KDT-Stv.: Alois Stanger, ZugsKdt.: Ernst Wenigwieser, Zeugwart: Hermann Wahl, Schriftführer: Hugo Schön, Kassier: Johann Reichl

Einsätze: Brand beim Ziegelwerk Lungitz
1974

Die Investition für ein neues Zeughaus wurde beschlossen, da das alte schnell zu klein wurde.

1975

Die Bewerbsgruppe schaffte auf Bezirksebene einen hervorragenden 3. Platz und erreichte darüberhinaus beim Trockenbewerb in Ruhstetten in Bronze ebenfalls den 3. Platz.

1976

In diesem Jahr gab es fünf Brandeinsätze, darunter ein Waldbrand und ein Brand in Obertahl. Außerdem wurden die Funkgeräte für die Fahrzeuge und die tragbaren Funkgeräte angekauf.

1977
Einsätze: Brand in Lungitz
Bewerbe: Katsdorf: Bronze 1. Platz
1978
Einsätze: 2 Brände, darunter ein Einsatz bei der Fa. Faltinger

Neues Kommando: KDT: Georg Deisinger, KDT-Stv.: Ernst Lengauer, ZugsKdt.: Ernst Wenigwieser, Zeugwart: Hermann Wall, Schriftführer: Schön Hugo, Kassier: Johann Reichl

1979 - 1987

1979
Einsätze: 4 Brandeinsätze und einen durch starken Schneefall ausgelösten Katastropheneinsatz
Bewerbe: Bezirksbewerb in Eizendorf: 3. Platz in Bronze, 6. Platz in Silber
1981
Einsätze: 3 Brandeinsätze
Ankauf: schwerer Atemschutz
Bewerbe: Abschnittsbewerb in Hochstraß: 1. Platz in Bronze, 2. Platz in Silber
Bezirksbewerb in Naarn: 3. Platz in Bronze
Landesbewerb in Rohrbach: 2. Rang in Silber, 3. Rang in Bronze
1982
Einsätze: 2 Brände und ein technischer Einsatz (Wasserversorgung)
Ankauf: Sirenensteuergerät
Bewerbe: Abschnittsbewerb in Katsdorf: 1. Platz in Bronze, 1. Platz in Silber
Bezirksbewerb in Obenberg: 4. Platz in Bronze
Landesbewerb in Grieskirchen: 2. Rang in Bronze, 2. Rang in Silber
1983

Am 16. und 17. September nahm unsere Bewerbsgruppe am Bundesbewerb in Feldkirch, Vorarlberg, teil.

Neues Kommando:
KDT: Georg Deisinger, KDT-Stv.: Ernst Lengauer, ZugsKdt.: Franz Lengauer, Zeugwart: Langegger Karl, Schriftführer: Schön Hugo, Kassier Rammer Karl

Einsätze: 1 Brandeinsatz (Bahndamm) 3 technische Einsätze (Wasserversorgung und Autounfälle)
Bewerbe: Abschnittsbewerb: 2. Platz in Bronze, 1. Platz in Silber
Landesbewerb: 2. Rang in Bronze
1984
Einsätze: 1 Brandeinsatz (Bahndamm)
Ankauf: Handscheinwerfer
Bewerbe: Abschnittsbewerb in Ruhstetten: 2 Gruppen,
1. Gruppe: 1. Platz in Bronze
2. Gruppe: 1. Platz in Silber
Bezirk: 1. Platz in Silber
Landesbewerb 2. Rang
1985
Bewerbe: Bezirk: 2. Platz in Silber
Landesbewerb in Wels: 3. Rang in Bronze, 3. Rang in Silber
1986
Einsätze: 4 Brandeinsätze
Bewerbe: Bezirk: 1. Platz in Silber
Landesbewerb in Leonding: 2. Rang
1987

Ernst Lengauer wurde von BGM Hubert Wöckinger als Geschäftsführer bestellt.

21.April KDT Georg Deisinger verstarb als aktives Mitglied.
Einsätze: 3 Brandeinsätze, 1 techn. Einsatz
Bewerbe: Abschnitt: 3. Platz in Silber
22.Mai 1. Zeltfest im Mayrhofer Garten.

1988 - 1997

1988

Neues Kommando:

  • KDT: Ernst Lengauer
  • KDT-Stv.: Langegger Karl
  • ZugsKdt.: Deisinger Johann
  • Zeugwart: Reichl Johann jun.
  • Schriftführer: Schön Hugo
  • Kassier: Rammer Karl
Bewerbe: Abschnitt: 3. Platz in Silber
1991

Einweihung des FF-Hauses

Einsätze: Brand einer Bahnböschung
Ankauf: Schmutzwasserpumpe
1993

Neues Kommando:

  • KDT: Ernst Lengauer
  • KDT-Stv.: Reichl Johann
  • ZugsKdt.: Deisinger Josef
  • Lotsenkommandant: Reichl Franz
  • Zeugwart: Mayrhofer Franz
  • Schriftführer: Stauder Kurt
  • Kassier: Rammer Karl
Einsätze: 1 techn. Einsatz (Autobergung)
Ankauf: Notstromaggregat
Bewerbe: Abschnitt in Katsdorf: 2 Gruppen; 1. Gruppe: 2. Platz Bronze, 3. Platz Silber, 2. Gruppe: 6. Platz Bronze, 1. Platz Silber
1994
Einsätze: 3 Brandeinsätze, darunter bei Fam Schinnerl, Fam. Stauder und Fam. Steinbauer in Bodendorf
20.Dez. Abholung des KLF
1995
Einsätze: 3 Brandeinsätze mehrere technische Einsätze (Autounfälle)
21.Mai Einweihung des KLF
12.Dez. Ankauf des TLF, welches von der Feuerwehr selbstfinanziert wurde
1996
Einsätze: 1 Brandeinsatz (Scheuwimmer)
2 technische Einsätze
Bewerbe: Abschnitt 1. Platz Bronze, 2. Platz Silber
1997

Ernst Lengauer stellt sich nicht mehr für im Folgejahr stattfindende Wahl.

Einsätze: 1 Brandeinsatz (Bahndamm), 4 techn. Einsätze

1998 - 2002

1998

Neues Kommando:

  • Kommandant: Mayrhofer Franz
  • Stellvertreter: Reichl Johann
  • Zugskommandant: Deisinger Josef
  • Lotsenkommandant: Reichl Franz
  • Zeugwart: Triefhaider Manfred
  • Schriftführer: Stauder Kurt
  • Kassier: Rammer Karl
06.April Gründung der Jugendgruppe
Einsätze: 2 Brandeinsätze
4 technische Einsätze
1999
14.Sept. Ansuchen für FOX-Pumpe
2000
23.März Brand beim Faltinger
20.April Brand einer Bahnböschung
07.Juni Brand beim Elternhaus Mayrhofer
2001

Anschaffung des Belüfters “Tempest”

01.April Bergung eines Toten in Neubodendorf
18.April Brand beim Steinbauer in Bodendorf
20.Mai Pumpenweihe
2002

Das Jahr des Hochwasser
Insgesamt musste unsere Wehr 31 mal zu Einsätzen ausrücken. Im Schichtbetrieb wurde der Bevölkerung im Katastrophengebiet, insbesondere in Schwertberg, Zirking und in unserer Gemeinde geholfen

2003
02.Feb. Vollversammlung mit Neuwahlen:

Neues Kommando:

  • Kommandant: Mayrhofer Franz
  • Stellvertreter: Lengauer Andreas
  • Zugskommandant: Schön Gerald
  • Lotsenkommandant: Schatz Josef
  • Zeugwart: Triefhaider Manfred
  • Schriftführer: Mittmannsgruber Peter
  • Kassier: Reichl Alois
  • Funkbeauftragter: Deisinger Georg
  • Jugendbetreuer: Koller Franz
  • Gruppenkommandant: Mittmannsgruber Martin

2003 - 2005

2003
Einsätze: 4 Brandeinsätze
12 technische Einsätze
Bewerbe: Bezirk: 2. Rang in Silber um im Juli
Landessieg in Rohrbach
Jugendgruppe: Bezirk: 2. Rang in Bronze und 3. Rang in Silber,
Landeswettbewerb 3. Rang in Silber
2004
Einsätze: 4 Brandeinsätze
6 technische Einsätze
Bewerbsgruppe: Bezirk 2. Rang Silber, Landeswettbewerb 3. Rang

Parkplatzerweiterung beim FF-Haus mit Unterstützung der Gemeinde, Florian Rammer stellte den Grund zu Verfügung. Eine neue Blitzschutzanlage und ein neues Alamierungssystem wurden angeschafft.

2005

Das Jubiläumsjahr
2005 musste unsere Wehr zu einem Brandeinsatz und zu einem technischen Einsatz ausrücken und war wegen des stürmischen Frühlings und Sommers schon mehrmals in Alarmbereitschaft.

Im Sommer wurde zu besseren Archivierung und um bessere Schulungen ausführen zu können ein Laptop angeschafft.

ab 2005

Bitte verfolgen Sie die aktuellen Entwicklungen unserer Wehr in unserer regelmäßig erscheinenden Zeitung “Ruhstetten aktuell”.